Ausrichter: Rocket & El Padriono

Datum: Fr., 16. November 2016

Beginn: 18:30

Ort: Lübeck u.U.

Bericht: <link>

Ergebnis:

Regeln:

 

Ausrichter: Gunman & El Uffo

Datum: Fr., 21. September 2018

Beginn: 17:00 (tbd) Etwas früher wegen Sonnenlicht

Ort: tbd

Bericht: <link>

Regeln:

 

Am 21.09.2018 findet unser erster Event der Saison 10 statt.

Zum Event „KUBB“ treffen wir uns um 17:00 Uhr am Nivea- Shop

 

Regeln

 [Bilder nur im Word Doc von ElUffo enthalten]

Einführung

Kubb wird in Deutschland auch häufig Wikingerschach oder Wikingerspiel genannt.

 

Kubb ist ein rundenbasierter Wurfsport, wobei sich zwei Mannschaften/ Spieler an den Stirnseiten eines 5m x 8m großen Kubb-Feldes gegenüber stehen. Ein Team besteht beim Kubb aus 1 bis 6 Spielern und ein Kubb Spiel besteht aus 6 Wurfhölzern (Ø 45mm, Länge 30cm), 10 Kubbs (7x7x15cm), 6 Begrenzungsstäben (2x2x30cm) und einem König mit 9x9x30cm.

 

Kubb Spielaufbau

Auf den beiden 5m breiten Grundlinien des Spielfeldes werden jeweils 5 Basis-Kubbs aufgestellt, wobei die beiden äußeren Kubbs mindestens eine Wurfstocklänge von den Begrenzungsstäben des Kubb Spielfeldes platziert werden müssen. Die wichtigste Figur beim Kubb ist der König. Er wird zentral auf der gedachten Mittellinie positioniert.

 

 

 

Kubb Spielziel

Ziel des Spiels ist es, mit den Wurfstöcken alle Kubbs in der gegnerischen Hälfte umzuwerfen. Gelingt dies in einem Durchgang, darf das Team / der Spieler auf den König werfen. Fällt dieser, ist das Spiel gewonnen.

 

Wie werden die Wurfholzer geworfen?

Die Wurfhölzer dürfen nicht von oben geworfen werden (wie z.B. beim Dart) und nicht seitlich geschleudert werden. Der Wurfstock muss von unten geworfen werden (wie z.B. beim Bowling). Bestmögliche Ergebnisse erzielt man, wenn man den Wurfstock längs in seine Hand legt und ihn dann rausrutschen lässt. Hierbei kann sich der Wurfstock ruhig drehen. Allerdings nur vertikal und nicht horizontal, denn ein solcher Helikopterwurf wird sofort für ungültig erklärt und die dabei getroffenen Kubbs müssen wieder aufgestellt werden.

 

 

Wer fängt an?

Zeitgleich wirft jeder Spieler ein Wurfholz von seiner Grundlinie aus so nah wie möglich an den König. Derjenige Spieler, dessen Wurfstock näher zum König zum liegen kommt, darf beginnen. Aber Vorsicht. Zwar darf der König berührt werden, aber kommt er dabei zu Fall, dann beginnt in jedem Fall der gegnerische Spieler.

 

 

Erste Runde

 

I.

Der Spieler, der anfangen darf, versucht mit den sechs Wurfhölzern möglichst viele gegnerische Basis-Kubbs zu treffen. Dabei ist darauf zu achten, dass der Werfer hinter der eigenen Grundlinie steht. Spieler 1 beginnt und wirft die sechs Wurfhölzer auf die Basis-Kubbs von Spieler 2.

 

 

 

II.

Das Zurückwerfen ("Einwerfen") der gefallenen Kubbs

Nachdem alle Wurfhölzer geworfen wurden, ist Spieler 2 an der Reihe. Er sammelt die Wurfhölzer und die gefallenen Kubbs ein. Aus einem Basis-Kubb wird nach dem Umfallen ein Feld-Kubb, denn nun muss Spieler 2 versuchen, die eingesammelten Feld-Kubbs zurück in die Spielhälfte von Spieler 1 zu werfen.

 

Dabei ist es von Vorteil, wenn die Kubbs nach dem "Einwerfen" möglichst dicht zusammen liegen, damit man mit einem Wurf vielleicht mehr als einen Kubb zu Fall bringen kann. Jeder Kubb darf nochmal eingeworfen werden, falls er nicht im gegnerischen Spielfeld zum Liegen kommt!

 

Verfehlt man auch zum zweiten Mal das gegnerische Spielfeld, wird dieser Feld-Kubb zum Straf-Kubb, den dann Spieler 1 ins eigene Feld werfen muss. Allerdings nicht dichter als eine Wurfholzlänge (30cm) zum König oder der Spielfeldbegrenzung. Liegt nun der Kubb an der richtigen Stelle, wird er aufgerichtet.

 

Sollte man noch einen zweiten, dritte oder vierten Feld-Kubb haben, darf man mit diesem auch den ersten umwerfen. Wenn jedoch der König getroffen wird und umkippt, gilt das Spiel als verloren.

 

Alle Feld-Kubbs, die gefallen sind, werden aus dem Spiel genommen. Das Aufstellen der eingeworfenen Kubbs

Zweite Runde

Die Aufgabe vom zweiten Spielerist es jetzt, mit den 6 Wurfhölzern die aufgestellten Feld-Kubbs umzuwerfen.

 

 

 

Gelingt dies mit weniger als den 6 zur Verfügung stehenden Wurfhölzern, so darf versucht werden, auf die gegnerischen Basis-Kubbs auf der Grundlinie zu werfen. Dabei ist zu beachten, dass auf Basis-Kubbs nur geworfen werden darf, wenn alle Feld-Kubbs in diesem Durchgang geräumt wurden. Ist das nicht der Fall muss der getroffene Basis-Kubb wieder aufgestellt werden. Spannend wird das Kubb Spiel, wenn von Spieler 2 nicht alle Feld-Kubbs geräumt wurden, denn nun kann Spieler 1, nach dem erneuten Einwerfen der Kubbs von der Grundlinie, bis zu dem „nicht gefallenen“ Feld-Kubb vorgehen, welcher der Mittellinie am nächsten steht.

 

 

 

Der Spieler muss dabei nicht direkt an diesem Feld-Kubb stehen, sondern kann auf einer imaginären Linie, die parallel zur Mittellinie verläuft seinen Wurf ausführen.

 

Kubb Spielende

Derjenige Spieler, der es mit den sechs Wurfhölzern zuerst schafft, alle Kubbs, die sich im gegnerischen Feld befinden plus König, umzuwerfen gewinnt das Kubb Spiel. Vorsicht ist dabei geboten, denn sollte der König vorher durch einen Wurfholz oder Kubb zu Fall gebracht werden, gilt das Spiel als frühzeitig verloren.

 

 

 

Spielablauf

Jeder Spieler spielt gegen jeden. Die Spielzeit ist auf 5 Minuten begrenzt. Der jeweilige Schiedsrichter ist dafür verantwortlich, dass kein Zeitspiel stattfindet.  Sollte einer der beiden Spieler in den 5 Minuten das Spiel beenden, bekommt er 3 Punkte und sein Gegner 0. Sollte in der Spielzeit keiner der beiden Spieler das Spiel beenden können, werden die umgeworfenen Kubbs gezählt. Bei Gleichstand erhält jeder der Spieler einen Punkt. Sollte einer der Spieler mehr Kubbs umgeworfen haben, erhält er einen Zusatzpunkt.

Bei Punktgleichheit am Ende, gibt es ein Stechen "Am dichtesten am Pin"