Siegertrio. Rocket. Mikka. Rocco.
Siegertrio. Rocket. Mikka. Rocco.


Ausgerechnet auf Mikkas Geburtstag fielen die „Redneck Games“ – ein schöneres Kinderfest hätte es für die großen Jungs des Lübecker 12-Kampfs gar nicht geben können. Ein Kulturfest der besonderen Art! Bei bestem Wetter ließen sie – wie es sich für eine gute Geburtstagsgesellschaft gehört – dann auch den Vortritt und damit Platz 1. Nett. Auf Rang zwei konnte Rocket sich knapp vor Rocco absetzen, denn ihn verließ die Konzentration beim Schweinshachsen tauchen. Und – sehr spannend – der fünfte Platz wurde im Stechen durch „armpit farts“ entschieden. Durch was bitte? Nun … wir gehen mal der Reihe nach.

Ausgerechnet am Geburtstag ausgerichtet: Mikka
Ausgerechnet am Geburtstag ausgerichtet: Mikka

Die Redneck Games in East Dublin (Bundesstaat Georgia) sind ursprünglich als eine Art Parodie auf die Olympischen Spiele 1996 in Atlanta entstanden und wurden bis 2012 jährlich abgehalten. Dann wurden sie aus nicht ganz klaren Gründen gestrichen. Komplett gestrichen? Nein, nicht ganz! – Denn die Redneck Games waren so populär geworden, dass sich eine ganze Menge Nachahmer gefunden haben und jetzt immer noch hier und da diese skurrilen Spiele des schlechten Geschmacks abgehalten werden. Und einer dieser Nachahmer war am Freitag der 12-Kampf Lübeck.

Doch wie ahmt man das nach? Die Wettkämpfe sollten ausgelassen, ungehemmt und dreckig werden. Nun – das sollte möglich sein. So ganz generell erschien dieser Part irgendwie „machbar“. Zu den Klassikern der Wettkämpfe gehörten Toilettensitz Werfen, Bopping-For-Pigs-Feet (Schweinshaxe tauchen) und das Springen in ein Matschloch. Klingt nach einem Plan.

Paarweise traten die 12-Kämpfer also gegeneinander an und bevor sie sich der ersten Diszipin, dem Bierdosenstechen nähern durften, mussten sie erst einmal als Redneck getauft werden. Das geschah mit einer bis zum Rand gefüllten Schubkarre Matsch. Und im wahrsten Sinne des Wortes blieb hier kein Auge trocken und am Ende hatte irgendwie jeder Dreck am Stecken. (Entschuldigung!? DAS haben jetzt SIE gedacht).

Die Stecher Elkimo und Laxer.
Die Stecher Elkimo und Laxer.

Nach Bewertung des Starterfelds für das Bierdosenstechen wurde kurzerhand entschieden ein Upgrade durchzuführen und von der Drittel- auf die Halbliterklasse umzusteigen. Im Turniermodus eins gegen eins (zum Glück nicht jeder gegen jeden) traten die frisch beschmierten Rednecks gegeneinander an und rissen auf 3, 2, Red, Neck die Hände nach vorn, die Dosen wie die Hälse auf und stürzten die goldgelbe Flüssigkeit durch die Kehlen in die vor Schaumdruck schmerzenden Bäuche. Während links und rechts herablaufender Gerstensaft durch wüste Unmutsbekundungen angemeldet und später durch Zeitstrafen hart sanktioniert wurden, wusste dass versierte Publikum durchaus hochklassige Leistungen zu würdigen und feierten besonders Pille der gerade 9 Sekunden benötigte, um die Dose zu stechen, öffnen und tropfenfrei zu leeren! Man fragt sich, was der Junge beruflich macht! Nur eine Sekunde mehr benötigte Rocco und eine weitere dann Mikka, der sich offensichtlich etwas Zeit ließ um das erste Geburtstagsbierchen zu genießen.

Mit Seedspitting ging es weiter, doch Seed – englisch für Samen – kann jeder, also wählte Laxer stattedessen also Oralmunition Augen. Gottseidank Weingummiaugen, doch – poar – das war schon ein wenig eklig. So sehr, dass er es explizit verbot auch nur ein einziges Auge auf die Zuschauerinnen zu werfen. Schon gar nicht, wenn es angelutscht war. Ob Anlauf oder nicht, war ganz gleich. Ziel war es, Zyklopengleich drei Augen nacheinander auf den Rasen zu rotzen und der weiteste Auswurf sollte gewertet werden. Während lange Zeit GymLees 7,71 Meter als uneinholbar galten, hatte Mikka behielt Mika mit seinem letzten Auge den Überblick und drückte die Pupille bei 8,19 Meter in die Grasnarbe. Hätten wir ein Auge zugedrückt, wäre Rocket auch auf die 7 Meter gekommen, doch so mussten 6,99 Meter für Platz drei reichen. Das war spektakulär. Die Jungs angefixt. Und obwohl alle ihre Augen auf dem Rasen verteilt hatten, hatten alle die Tabelle fest im Blick: Wieder das bekannte Problem: Mikka nach nur zwei von fünf Wettkämpfen schon wieder vorn. Da musste was passieren!

Wirft ein Auge auf Entfernung: Laxer
Hat die Landung fest im Blick: Laxers Auge.

Also – Attacke im Bopping-For-Pigs-Feet. Zwei durchsichtige Behälter wurden bis zum Rand mit Wasser gefüllt und ein halbes Dutzend Schweinefüße sollte mit den Händen auf dem Rücken aus dem Bottich geholt werden. Und nein – das wollte wirklich niemand – ganz gleich wie dreckig und ekelerregend die Spiele sein sollten. Also gab es einen veganen Ersatz. Jaja, der 12-Kampf kann Trends aufnehmen! Sechs Seile mit Knoten wurden auf dem Boden versenkt. Und was dann folgte, ist einfach nicht beschreibbar. Wir geben Stichworte, den Rest möge Ihre Fantasie übernehmen, davon haben Sie ja reichlich wie oben bewiesen. Los geht’s: Nahtoderfahrung. Doggystyle. Maurer-Dekolleté. (Reichts? Na gut, weiter). Braune Sauce. Rumspritzen. Atemnot. (nun ist aber gut, wir wollen den Jungs ihre Würde lassen). Apropos Würde. Irgendwo in dem ganzen Plätscherchaos zog in aller Ruhe – ja – Mikka seine 6 Seile in 21.9 Sekunden aus dem Becken. Und damit als schnellster der zu Wertenden (nur Gaststarter Marc war mit 21.7 Sekunden einen Spritzer schneller). Mit 25.3 Seknden folgte dann Dackel Elkimo und 25.9 Golden Retriever Laxer. Zum Seehund mutierte bei der Übung Das Tier der volle 80 Sekunden im Becken umhertrieb, bis er die Leinen an Land fest machen konnte.

Finding Nemo.
Finding Nemo.

Danach wurde es etwas unübersichtlicher. Gleichzeitig starteten beide Wurfevents: Radkappen und Toilettendeckelzielwurf. Erwähnenswert hier ganz sicher GymLees Eröffnung, der den hufeisenförmigen Ring wie ein Schmied zerteilte. Aber nun. Es wären keine würdigen Redneck Games gewesen, wenn nicht ausreichend für Unordnung und Zerstörung gesorgt worden wäre. Was besonders gefällig zu erwähnen ist, dass ausgerechnet Gebrauchtwagenhändler Rocco die Radkappen am besten warf und ElUffo die Toilettensitze allsamt in nur 92 cm zum Ziel brachte. Wir vermuten, der Architekt wirft in den letzten Sekunden vor der Bauabnahme die Saniätreanlagen zielgerichtet vom LKW, damit der Termin gehalten werden kann.

Mr. Radkappe und Anti-Mr. Toilet Seat
Mr. Radkappe und Anti-Mr. Toilet Seat

Im Prinzip stand nun das Ranking – jedoch musste nun gerochen werden. Entschuldigung gestochen. Denn Achselfurze (Armpit Farts) riechen im Gegensatz zu ihren südlichen Verwandten nicht. So war das Stechen um Rang fünf nur für die Teilnehmer etwas unangenehm, aber nicht für die Zuschauer, die sich vor Lachen bogen und kaum zählen konnten wieviel hörbare Achselfurze da nun in den Nachthimmel geblasen wurden.

So. Genug erzählt. Zahle, bitte!

1

Mikka

2

Rocket

3

Rocco

4

Bär

5

Damn-Oh

6

GymLee

7

Belly Blue

8

ElUffo

9

Pille

10

Laxer

11

Elkimo

Red. Neck. Ran. King.
Red. Neck. Ran. King.